Hilft beten?

Jesus fordert uns auf: „Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der nimmt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.“ Menschen haben unterschiedlichste Erfahrungen mit dieser Zusage gemacht. Einige erfuhren umgehend Hilfe. Andere mussten lange warten, ehe sich etwas tat. Manche hatten inzwischen vergessen, dass sie gebetet hatten und wussten nicht ob sie die Hilfe dem Gebet oder dem Zufall zuschreiben sollten. Andere erfuhren zwar keine konkrete Hilfe aber Frieden und Zuversicht. Beten ist immer ein Gewinn, wie jemand sagte: "Beten kommt von innen, geht nach innen und hilft, das Außen zu bestehen." Es wird berichtet, dass der chirurgische Chefarzt der Anstalten Bethel bei Bielefeld Pastor Bodelschwingh, dem Gründer dieser Anstalten, mitteilte, dass ein Patient nicht mehr zu retten sei. Bodelschwingh fragte: „Haben Sie überhaupt schon um seine Rettung gebetet?" Der Professor lächelte etwas mitleidig. Bodelschwingh übersah das und sagte: „Also nein! Gut, dann werde ich jetzt die Sache mit Gott bereden!" Die Ärzte fanden dass das reine Zeitverschwendung ohne Aussicht auf Erfolg. Etwa eine Stunde betete Bodelschwingh in seinem Zimmer intensiv zu Gott. Danach ging er zu dem Patienten. Die pflegende Schwester mitteilte ihm mit: „Herr Pastor, seit einer halben Stunde geht es dem Kranken ganz auffallend besser!"  Nach einigen Wochen war der dieser wieder völlig gesund! Später sagte der Professor zu Bodelschwingh: „Herr Pastor, ich werde ganz gewiss nicht wieder lächeln, wenn sie zum Beten auffordern!" Wie gesagt gibt es unterschiedliche Erfahrungen mit dem Gebet. Gebet ersetzt keine Tat aber es ist auch durch keine Tat zu ersetzen. Wohl dem der das eine tut und das andere nicht lässt.

Pastor Klaus Kröger