Hendrix, Cooper & Co!

Ich habe nicht den großen Einblick in die moderne Musikscene. Aber was ich dort finde, ist die große Sehnsucht nach Antworten auf Lebensfragen. So fragt Joris in seinem neuesten Hit:  Spürst du die Sandkörner fallen? Alles zieht zu schnell vorbei, Und so viel Träume vergehen mit der Zeit. Ja, an irgend’ nem Tag wird es enden. Haben vergessen wie viel Leben uns bleibt. Haben Angst vor Einsamkeit, doch stecken mittendrin, Ist da irgendwer oder bin ich allein?  Jimi Hendrix, einer der einflussreichsten Gitarristen der Rockmusik war auf der konstanten Suche nach dem Sinn  des Lebens. Im Gegensatz zu seinem Bild, dass er in offensiven Shows der Öffentlichkeit präsentierte, war er in Wirklichkeit ein sehr zurückhaltender, geradezu scheuer Mensch. Seine Kindheit prägte ihn durch  Ablehnung und Streit in seinem Elternhaus. Er suchte Hilfe und Trost in Alkohol und Drogen. Am Ende eines Konzertes im Jahr 1970, zerschlug Jimi seine Gitarre.  Robert McGee und Donald Sapaugh in „Search for peace“ (Suche nach Frieden)  zu folge, schrie und applaudierte das Publikum, aber auf einmal hörte der wahnsinnige Applaus auf.  Jimi war auf die Knie gefallen und blieb beweg-ungslos in dieser Position.  Er brach die Stille mit den Worten, „Wenn Du wahren Frieden kennst, möchte ich mich mit Dir hinter der Bühne treffen.“  Keiner reagierte! Hendrix starb Monate später in London mit 28 Jahren.

Der Rockmusiker Alice Cooper hat für sich eine Antwort gefunden. Er sagte kürzlich in einem Interview mit der Rheinischen Post. „Für mich bedeutet Christ zu sein, eine ganz persönliche Beziehung zu Jesus Christus zu haben - eins zu eins.  Das wichtigste ist, wie ich alleine an Jesus Christus glaube Als den Retter in meiner Seele und meinen Erlöser - und nicht, was andere denken“. Cooper liest täglich in der Bibel. Jeder kann in Gottes Wort Zuspruch, Trost und Frieden finden. Paulus schreibt im Neuen Testament im Philipperbrief. Kp.4:6-7 „Macht euch keine Sorgen! Ihr dürft in jeder Lage zu Gott beten. Sagt ihm, was euch fehlt, und dankt ihm! Dann wird Gottes Friede, der all unser Verstehen übersteigt, eure Herzen und Gedanken bewahren, weil ihr mit Jesus Christus verbunden seid.“  Haben Angst vor Einsamkeit, doch stecken mittendrin, Ist da irgendwer oder bin ich allein?  Wir sind nicht allein außer wir wollen es sein. Jesus Christus streckt sich nach uns aus und bietet uns Vergebung, Leben und Frieden.

S. Regörk