Reich beschenkt

Ein Pastor wurde zu einem Abendessen bei einem sehr wohlhabenden Mann in Texas eingeladen. Nach dem Essen führte der Gastgeber ihn zu einem Platz, von wo sie einen guten Blick auf die Umgebung hatten. Er zeigte auf die Ölquellen, die die Landschaft prägten, und prahlte: "Vor 25 Jahren hatte ich nichts. Nun, soweit Sie sehen können, gehört alles mir.“ Er schaute in die entgegengesetzte Richtung auf seine ausladenden Getreidefelder und sagte:“ Das gehört mir“. Er wandte sich nach großen Viehherden nach Osten und brüstete sich: „Die gehören alle mir.“ Dann zeigte er im Westen auf einen schönen Wald und meinte: "Der gehört auch mir!“ Dann erwartete er, dass der Pastor ihm zu seinem Reichtum gratuliere würde. Der legte jedoch eine Hand auf die Schulter des Mannes, deutete mit der andern gen Himmel und sagte nur: "Wie viel hast du in dieser Richtung?" Der Mann ließ den Kopf hängen & gestand: "Daran habe ich nie gedacht."

In 1.Kor. 4,7 fordert Paulus die Leute auf nachzudenken & fragt „Was hast du, das du nicht  empfangen hast? Wenn du es aber empfangen hast, was rühmst du dich dann, als hättest du es nicht empfangen. Denken wir mal nach: Haben wir die meisten Kräfte, Gaben etc. in unserm Leben nicht frei empfangen? Wer nachdenkt kommt zwangläufig zum Dank an Gott. Das ist der Weg ihn besser kennen und lieben zu lernen.

S. Regörk