Geliebt in Ewigkeit

Der seinerzeit sehr bekannte Titel eines amerikanischen Kriegsfilms hieß:  Verdammt in alle Ewigkeit

(1953). Als literarische Vorlage diente der gleichnamige Roman von James Jones.

Ein Lehrer im Bayrischen Wald fand, dass diese Thematik nicht aufbaut oder fördert. Als er ein Aufsatzthema für seine Schüler suchte, hatte er die Idee ihnen das Thema zu stellen: „Geliebt in Ewig-keit!“  Seine Kinder - alle im Alter um die 10. - saßen da und kauten mit großen Augen an ihren Federhaltern. Das Ergebnis dieses denkwürdigen Aufsatzthemas wurde zu einem besonderen pädago-gischen Sonderfall.  Schulbehörden, Ärzte, Pfarrer und Psychologen griffen es auf. Eine Illustrierte brachte Bilder und Aufsätze vom Lehrer und der Klasse und so ging die Nachricht um die Welt.
Was hatten die Kinder geschrieben?

Es waren kleine Erzählungen von der Liebe zu einem zahmen Reh, einem verletzten Hund oder eine Puppe und die Jungen schrieben von Motorrädern, Autos und Reisen. Alles spiegelt viele Gefühl und Echtheit wieder. Aber besonders stach hervor, was der kleine Juko Janosch geschrieben hatte: 

„Ich möchte mal wieder ganz satt sein. Und ich möchte einen Vater haben, der sagt: „Mein lieber Joko!“ Und ein paar Stiefel, wegen dem Schnee, braun. Und ich möchte wohl auch eine Mutter haben, die sagte: „Geliebt in Ewigkeit! Amen“
Wir finden das rührselig ? Nein diese Geschichte ist nicht rührselig. Das könnten Kinder gestern geschrieben haben in Syrien, Venezuela, Deutschland, Haiti oder sonst wo:

…Ich möchte einen Vater haben, der sagt: Mein lieber  …

...  Eine Mutter die sagt: „Geliebt in Ewigkeit!...“  

Wir alle leben von der Liebe, sehnen uns nach der Liebe. Liebe ist unser eigentliches Lebenselement.  Die Bibel sagt uns; daß GOTT Liebe ist. Gott liebt uns nicht, weil wir Gottes Kinder sind ...sondern wir sind Gottes Kinder, weil er uns liebt!

Der Kirchenvater Augustin sagte einmal:  

GOTT liebt jeden einzelnen von uns so, als gäbe es aus so niemanden , dem er seine Liebe schenken könne!